JN zieht erneut zurück

Am Montag reichten 30 Menschen aus, um die JN zur Aufgabe zu zwingen.

Der örtliche JN-ler Sebastian Richter(BuVo-Mitglied) hatte eine Kundgebung mit dem Motto „Freiheit“ in der Zeit 17-19 Uhr angemeldet. Bereits eine Woche vorher verteilte die JN-Oranienburg Flyer in Bahnhofsnähe mit der Aufschrift „Freiheit statt BRD“. Allerdings hatte Sebastian Richter scheinbar keine Lust auf die Kundgebung, da er nicht erschien. Dafür zeigten sich einzelne Neonazis wie der Ex-KMOBler Patrick Schulz und der NPDler Andreas Rotkohl.

Die für gestern angemeldete Kundgebung in Hennigsdorf sagte Richter Mittags per E-Mail ab, weshalb die knapp 100 Gegendemonstrant_innen nun keine Neonazis mehr fanden, aber an einer Kundgebung gegen Neonazis und ihren Strukturen festhielten. Organisierte Neonazis wurden nicht gesehen, dafür die üblichen, die am Bahnhof sitzen oder auf dem Weg von der Arbeit nach Hause sind.
Positiv war das Engagement der Schüler_innen des Puschkin-Gymnasiums, die spontan mit ca. 70 Menschen zum neonazistischen Laden und Treffpunkt „On The Streets“ zogen.

Für heute gibt es eine erneute Anmeldung. Dazu treffen sich wieder sämtliche Kräfte um 16.30 Uhr am Bhf Oranienburg.
Für Berliner_innen wäre ein Treffpunkt am BHF Gesundbrunnen um 15:45 ideal.

Artikel der lokalen Medien über die Kundgebungen:
http://www.die-mark-online.de/nachrichten/landkreis-oberhavel/hennigsdorf/neonazis-zuvorkommen-830169.html
http://www.die-mark-online.de/nachrichten/landkreis-oberhavel/hennigsdorf/gegen-braunen-unrat-831451.html
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11840876/61129/Mahnwache-in-Hennigsdorf-abgesagt-Gegendemonstranten-werten-dies-als.html

Fotos:
http://www.die-mark-online.de/nachrichten/landkreis-oberhavel/hennigsdorf/fotostrecke-gegen-nazis-831501.html

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • MySpace