Archiv für Januar 2011

Dresden 2011 – wir kommen!

+++ MIT DEN BUS VON OBERHAVEL NACH DRESDEN! +++ MIT DEN BUS VON OBERHAVEL NACH DRESDEN! +++ MIT DEN BUS VON OBERHAVEL NACH DRESDEN! +++

- Tickets bestellen: hier.
- Oder direkten Kontakt: hier.
(gestellt von Linksjugend [’solid] Oberhavel und der LINKEN Oberhavel)

Es hat sich ausgehämmert

Hammer - geschlossenDas Jahr 2011 konnte inzwischen nicht besser für die Antifa Gruppe Oranienburg starten. Uns wurde berichtet, dass die „Wikingerkneipe – Der Hammer“ in Hohen Neuendorf geschlossen wurde. An der Tür fand sich ein Zettel: „geschlossen da Chaoten unser Gebäude beschmiert haben“ . Hintergrund war ein Farbbeutelangriff in der Nacht zum 21.07.2010, bei dem es ein Bekennerschreiben aus Berlin gab..
(mehr…)

Dresden 2011: No Pasaran!

Der Startschuss ist gefallen: seit dem vergangenen Wochenende haben die Bündnisse „Nazifrei – stellt sich quer!“ und „No Pasaran!“ ihre neue Kampagne „Dresden 2011 – Blockieren bis der Naziaufmarsch Geschichte ist!“ gestartet. Denn auch für Februar 2011 planen die Neonazis ihr größtes Aufmarschevent in Dresden fortzusetzen. Ziel der beiden Bündnisse ist es, durch Blockaden, dies zu verhindern und mit dem so genannten Opfermythos sowie der reaktionären Dresdner Gedenkkultur aufzuräumen. Gemeinsam blockieren!

Wichtige Infos und Material
Antifa-Bündnis „No Pasarán!“: Aufruf [PDF] | Material | Anreise
Bündnis „Dresden Nazifrei!“: Aufruf | Material | Blockaden

Oberhaveler Neonazi verurteilt

Am gestrigen Dienstag fand um die Mittagszeit ein Prozess gegen den NPD-ler Andreas Rokohl [1] am Oranienburger Amtsgericht statt. Er wurde angeklagt einen Journalisten im April beleidigt zu haben.

Die Tat wurde bei einer Veranstaltung der Courage-Elser-Initiative Oranienburg [2] begangen. Während im Saal des Bürgerzentrums Georg Elser vorgestellt werden sollte, stellten sich mehrere Neonazis vor die Scheiben. Dabei hielten sie Schilder hoch auf denen Namen von Opfern des Elser-Anschlages zu lesen waren. Unter den Neonazis befanden sich die NPD-Abgeordneten Reimar Leibner[3] und Detlef Appel[4], die NPD-ler Andreas Rokohl und Burkhard Sahner[5], sowie mindestens zwei unbekannte Neonazis.

Als der Journalist Andreas Rokohl auf seine Aktion ansprach, erwiderte dieser laut OGA[6]: „Dich hat man damals vergessen.“ Für diesen Ausspruch wurde Rokohl nun mit einer Geldstrafe von 1750 Euro bestraft. Bei einem Prozess im März 2009[7] konnte er einer Verurteilung noch entgehen.

Bei der Verhandlung am Dienstag war Rokohl nicht alleine. Er wurde von 6 Neonazis geschützt. Darunter waren Lore Lierse[8], Burkhard Sahner und vier Unbekannte, von denen zwei[9] am 1.Mai mit Leibner, Sahner und Rokohl am Naziaufmarsch in Berlin teilnahmen.

[1] Andreas Rokohl; Foto: Apabiz e.V.
[2] Märkische Allgemeine, 12.04.2010
[3] Reimar Leibner; Foto: Apabiz e.V.
[4] Detlef Appel; Foto: Antifa Bernau
[5] Burkhard Sahner; Foto: Apabiz e.V.
[6] Oranienburger Generalanzeiger, 11.01.2011
[7] Märkische Allgemein, 20.03.2009
[8] Artikel über Lore Lierse
[9] Unbekannte am 1.Mai; Fotos: Antifa

Gewöhnlich – ungewöhnlich ?!

Seit gerade einmal 2004 ist Lore Lierse in der neonazistischen NPD Mitglied, ist aber umso aktiver und unverzichtbarer als andere Mitglieder. Grund hierfür ist, dass sie in vielen sozialen Netzwerken ist und dabei eine Mischung von Politik und „normaler“ Welt. Doch beginnen wir die Vorstellung Chronologisch.
(mehr…)